StartTitelBesuch aus Polen - Ratssitzung und Konzert

Besuch aus Polen – Ratssitzung und Konzert

Vom 30. Mai bis zum 3. Juni war eine Delegation aus Hennefs polnischer Partnerstadt Nowy Dwór Gdanski zu Gast in der Stadt. Mit dabei waren Bürgermeister Jacek Michalski sowie sechs Mitglieder des Stadtrates. Zu Besuch gekommen war außerdem der Bürgermeister der ukrainischen Stadt Sarny, Ruslan Serpeninov, sowie ein weiterer Vertreter Sarnys. Sarny ist mit Nowy Dwór Gdanski verschwistert und hat durch ein Spendenprojekt des Vereins für Europäische Städte-Partnerschaft Hennef mitlerweile auch enge Kontakte nach Hennef. Bürgermeister Mario Dahm hatte die Ratsmitglieder aus Nowy Dwór Gdanski und die Vertreter Sarnys zu einer gemeinsamen Sitzung des Stadtrates eingeladen, aus Hennef hatten sich 22 Ratsmitglieder angekündigt. Es war die zweite gemeinsame Ratssitzung nach einer im Juni 2023 in Nowy Dwór Gdanski. Themen der Ratsstzung waren unter anderem:

• ein bewegender und eindrucksvoller Bericht des Bürgermeisters aus Sarny über die dortige aktuelle Situation

• die weitere Zusammenarbeit der Städte zur Stärkung der europäischen Werte und zur Verbesserung des Deutsch-Polnischen Verhältnisses

• sowie ein Austausch zu kommunalen Herausforderungen zum Beispiel im Bereich Umwelt- und Klimaschutz

Schweigeminute für Dr. Sigurd van Riesen

Zu Beginn der Ratssitzung bat Bürgermeister Mario Dahm um eine Schweigeminute für den kürzlich verstorbenen Dr. Sigurd van Riesen. Dahm: "Er hat als zentraler Wegbereiter die Partnerschaft zwischen Hennef und Nowy Dwór Gdanski vor über 25 Jahren mit dem deutsch-polnischen Freundeskreis in die Wege geleitet und seitdem eng begleitet. So war er auch elf Jahre lang stellvertretender Vorsitzender des Vereins für Europäische Städte-Partnerschaften Hennef e.V. und organisierte den engen Austausch mit zahlreichen Besuchen zwischen unseren Städten. Er starb am 11. Mai dieses Jahres. Wir werden ihm aufgrund seiner Verdienste für unsere Stadt und unsere Partnerschaft stets ein ehrendes Andenken bewahren."

Am Ende der Sitzung trugen sich die Bürgermeister ins Goldene Buch der Stadt ein und unterzeichneten mit allen Ratsmitgliedern eine gemeinsams Erklärung des folgenden Wortlautes:

"Die Städtepartnerschaft zwischen Nowy Dwór Gdanski und Hennef besteht seit dem 11. August 2001. Im Jahre 2024 ist sie enger denn je. Auf offizieller Ebene sowie zwischen Bürgerinnen und Bürger beider Städte bestehen tiefe freundschaftliche Beziehungen. Diese Freundschaften sind ein Garant für die Zukunft unserer Partnerschaft und bilden zugleich eine Brücke zu unseren Freunden in Sarny in der Ukraine. In diesem Sinne bekräftigen wir unsere Partnerschaftserklärung, die wir am 2. Juni 2023 im Nowy Dwór Gdanski unterzeichnet haben, und bekennen uns

• zu Verständnis und Frieden zwischen Völkern und Menschen,

• zur Bewahrung von Freiheit und Demokratie,

• zu einem lebenswerten, vielfältigen, solidarischen und menschlichen Zusammenleben,

• zur Unterstützung unserer Freunde und Partner in Sarny."

Bedeutung der Städtepartnerschaft

In seiner Eröffnungsrede betonte Bürgermeister Mario Dahm die große Bedeutung der Städtepartnerschaft zwischen Nowy Dwór Gdanski und Hennef: "Im dritten Jahr in Folge sehen wir uns im Rahmen von offiziellen Besuchen wieder. Dies zeigt, wie tief unsere Beziehungen sind, wie eng die Kontakte und wie wichtig der Austausch. Diese Form der Zusammenarbeit ist nicht selbstverständlich. Aber sie ist heute vielleicht wichtiger denn je. Wir alle wissen, dass sich die großen Herausforderungen, vor denen wir weltweit stehen, nur gemeinsam bewältigen lassen. Wir alle wissen, dass der Fortschritt in der Zusammenarbeit und nicht in der Konfrontation liegt, und dass wir Brücken bauen müssen, gerade dort, wo andere wieder Mauern errichten wollen. Und wir alle wissen auch, dass diese Zusammenarbeit in Europa, aber auch unsere Freiheit und der Frieden von innen wie von außen bedroht sind. Mit dem Angriff Russlands auf die Ukraine begann ein neues Kapitel unserer Geschichte – oder vielleicht sollte man eher sagen, ein altes Kapitel, das wir längst überwunden glaubten."

An die Gäste aus Sarny gerichtet sagte Dahm: "Die engen Beziehungen zwischen Hennef und Nowy Dwór Gdanski sind unser Band in die Ukraine, genauer gesagt zur ukrainischen Stadt Sarny. Ich freue mich ganz besonders, und darf im Namen des gesamten Rates sprechen, dass wir heute auch Freunde aus Sarny in Hennef begrüßen können. Ich möchte Sie, Herr Bürgermeister Ruslan Serpeninov und die Vertreter der Stadt Sarny, an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich willkommen heißen. Wir wissen, dass es für Sie nicht einfach ist, hierher zu kommen, umso größer ist die Ehre für uns, dass sie in diesen schweren Zeiten, diese Mühen auf sich nehmen."

Die Teilnehmer aus Nowy Dwór Gdanski

Als Teilnehmer*innen aus Polen waren neben Bürgermeister Jacek Michalski sechs Ratsmitglieder, drei Vertreter*innen der Stadtverwaltung und 32 weiter Bürger*innen mit dabei. Die offiziellen Vertreter neben dem Bürgermeister waren

• Rafal Kubacki, Stellvertretender Bürgermeister von Nowy Dwór Gdanski

• Beata Rembowska, Kämmerin der Gemeinde Nowy Dwór Gdanski

• Wojciech Krawczyk, Vorsitzender des Stadtrates von Nowy Dwór Gdanski

• Zbigniew Kocko, Stellvertretender Vorsitzender des Stadtrats von Nowy Dwór Gdanski

• Witold Staszewski, Vorsitzender des Ausschusses für Beschwerden, Anträge und Petitionen

• Marian Laskowski, Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftspolitik, Haushalt und Landwirtschaft

• Beata Golebiowska, Mitglied des Stadtrates

• Krystyna Tokarska, Mitglied des Stadtrates

• Monika Blaszczyk Referentin für Organisation und Werbung

Umfangreiches Besuchsprogramm mit Benefizkonzert

Für den Besuch hatte der der Verein für Europäische Städte-Partnerschaft en umfangreiches Programm erarbeitet, bei dem neben der Ratssitzung vor allem ein öffentliches Benefiz-Konzert zugunsten von Sarny am 2. Juni im PZ des Gymnasiums herausragte. Dabei wurden Spenden für das Sarny-Hilfsprojekt des Partnerschaftsvereins gesammelt. Schirmherr war Bürgermeister Mario Dahm, die Moderation hatte Ralf Rohrmoser von Glasow übernommen. Auf dem Programm stand neben viel Musik auch ein Interview mit dem Bürgermeister aus Sarny. Es spielten und sangen das Blasorchster Uckerath, das Vokalensemble und er Kinderchor der städtischen Musikschule und das Vokalstudio Marta Kozakiewicz.

Dank an Partnerschaftsverein

Bürgermeister Mario Dahm dankte dem Verein für Europäische Städte-Partnerschaft für sein großes Engagement im Allgemeinen und in Bezug auf das Besuchswochende im Besonderen: "Das aktuelle Hilfsprojekt für Sarny, sowie die jahrzehntelangen Beziehungen zwischen Hennef und seinen Partnerstädten sind vor allem ein Werk der Partnerschaftsvereine. Sie tragen die Partnerschaften, sorgen für Austausch und Kontakte. Sie füllen die Städtepartnerschaften mit Leben und sind ihr eigentliches Fundament. Jenseits der großen Politik betreiben sie den Austausch im Kleinen, und im Alltäglichen und bilden so ein Netzwerk durch ganz Europa. Und wir alle wissen, dass Netzwerke von Personen, von Menschen und ihren Kontakten leben. Ich möchte Ihnen allen, die Sie in diesen Vereinen und für unsere Partnerschaft aktiv sind, ganz herzlich danken. Unser Hennefer Verein für Europäische Städte-Partnerschaft hat auch das umfangreiche Programm für dieses Wochenende zusammengestellt und seit Wochen an diesem Freundschaftswochenende gearbeitet. Es war ein Kraftakt, der sich gelohnt hat! Mein Dank geht an alle Mitglieder des Vorstandes um die Vorsitzende Martina Quadt-Lubitz und Leszek Paszkiet als Verbindungmann nach Nowy Dwor Gdanski. Ich danke auch der Abteilung für Städtepartnerschaft im Kulturamt, insbesondere Anja Wiegel für ihren Einsatz."

Ähnliche Artikel
- Anzeige -

News

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner