8.8 C
Hennef

Wie sich Wolle zu 1.000 Euro wandelt

"Wie schön ist es doch, wenn man mit seinem Hobby Gutes tun kann", finden sieben strick- und häkelbegeisterte Henneferinnen, die durch die gemeinsame Leidenschaft "Wolle" zu Freundinnen geworden sind.

So bestückten sie unter dem Namen "Komme was Wolle" auf dem Geistinger Weihnachtsmarkt bereits das vierte Mal einen Stand mit handgearbeiteten Accessoires, Dekorationsartikeln, Schmusetieren und erstmals auch kleinen Dingen aus Raysin, Herzensprojekte zum Verschenken oder auch selbst behalten.

Das Wichtigste ist jedoch, dass der Erlös aus den Einnahmen in jedem Jahr einem wohltätigen Zweck in Hennef zugutekommt, in 2023 fiel die Wahl auf die Einrichtung Villa Mamaya.

Das Team der Villa Mamaya betreut, begleitet und therapiert Schwangere bzw. junge Mütter ab 14 Jahren und deren Kinder, die aufgrund problematischer Lebensumstände nicht in ihrem bisherigen Lebensumfeld bleiben können und fachliche Unterstützung benötigen, bis sie alleine und selbstverantwortlich leben können.

Gerne folgten die sieben Frauen einer Einladung der Leiterin Claudia Barion, und konnten ihr an einem Nachmittag bei Kaffee und schönen Gesprächen die freudige Mitteilung machen, dass 1.000 Euro an die Einrichtung überwiesen werden konnten.

Die Kreativität der Freundinnen fließt bereits wieder und schon jetzt wird geplant und ausprobiert, "denn nach dem Weihnachtsmarkt ist vor dem Weihnachtsmarkt", finden sie und die Freude, anderen etwas Gutes tun zu können, spornt sie an.

ähnliche artikel

- Anzeige-spot_img

neueste artikel

- Anzeige-spot_img
Cookie Consent mit Real Cookie Banner