Bergwandern auf dem Eselsweg

StartMein HennefBergwandern auf dem Eselsweg

Bergwandern auf dem Eselsweg

Tourenbericht des SSV Happerschoß zur Wanderung vom 5. Mai

Bei strahlendem Sonnenschein, der Himmel gesprenkelt von Schönwetterwolken, trafen sich am Sonntag, 5. Mai, zehn Wanderfreundinnen und Wanderfreunde in Brohl-Lützing.

Als wir die Bahngleise der Brohltalbahn überquerten stellten wir fest, dass im Bahnhof eine Dampflok mit zahlreichen historischen Waggons unmittelbar vor der Abfahrt stand.

Nach wenigen Minuten des Wartens ging die Fahrt los und bescherte uns einen seltenen Blick in die Vergangenheit. Wir fotografierten den Zug, und die Wageninsassen fotografierten uns. Wie schön…

Kurz danach wartete eine Steilstufe auf uns, die uns über den so genannten „Eselsweg“ auf gewachsenem Fels 100 m höher brachte.

Wunderbare Aussichten auf Brohl, den Rhein und den Westerwald sorgten für die nötige Entspannung.

Damit war dann aber auch schon das steilste Stück der Tour geschafft. Auf dem anschließenden Höhenrücken konnten wir die immer noch beeindruckenden Wallanlagen einer 2.500 Jahre alten, keltischen Höhenburg bestaunen.

Wir erreichten einen Vulkanlehrpfad, der uns zu einem langgezogenen, römischen Basaltsteinbruch führte. Auf mehreren hundert Metern konnten wir erahnen, was hier vor fast 2.000 Jahren mit einfachsten Werkzeugen geleistet worden ist. Über Informationstafeln erfuhren wir viel über den Vulkanismus in der Eifel.

Kurze Zeit später öffnete sich uns ein schöner Blick in das Neuwieder Becken mit dem Rhein und Andernach im Vordergrund.

Nach 7 km legten wir an einem Rastplatz mit schöner Aussicht auf das Brohltal unsere „große Pause“ ein.

Beim Abstieg in das Tal des Pönterbachs durchquerten wir ausgedehnte Bärlauch-Felder in voller Blüte, die sich über mehrere 100 Meter links und rechts des Baches hinzogen. Eine Hinweistafel wies uns darauf hin, dass pro Person nur eine Handvoll Bärlauch geerntet werden darf. Wir verzichteten aber darauf und schossen stattdessen eine Menge Fotos.

Kurze Zeit später passierten wir die Brunnenanlage von Tönisstein und folgten dann dem Bohlbach bis nach Brohl-Lützing zurück. Unterwegs hatten wir erneut eine Begegnung mit Dampflok und Waggons, die wir diesmal aus der Höhe betrachten konnten.

Nach 13 km und 380 Höhenmetern erreichten wir das Restaurant „L`Isola“.

Die nächste Wanderung des SSV Happerschoss findet am Sonntag, 9. Juni statt.

Interessenten sind zum zweimaligen, kostenlosen „Schnupperwandern“ herzlich eingeladen. Nähere Informationen finden sich unter https://www.ssv-happerschoss.de/wandern.

Peter Sperber

RELATED ARTICLES

Most Popular

Recent Comments

WooCommerce An
WooCommerce An
WooCommerce An
WooCommerce An
WooCommerce An
WooCommerce An
WooCommerce An
WooCommerce An
WooCommerce An
WooCommerce An
WooCommerce An
WooCommerce An
WooCommerce An
WooCommerce An
WooCommerce An
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner